Blue Flower

Wir funktioniert PBR?

 

PBR wertet alle Spiele eines Zeitraums aus. Dabei werden Damen und Herren sowie Einzel, Doppel und Mixed getrennt gewertet. Gewertet wird die durchschnittliche Spielpunktedifferenz pro Satz (21:17, 21:18 ergibt einen Unterschied von 3,5 Punkten).Hat der Verlierer ein Rating von 55 Punkten, so ist die Leistung in diesem Spiel für den Gewinner 55 + 3,5 = 58,5. Hat der Gewinner ein Rating von 60 Punkten, so die Leistung des Verlierers in diesem Spiel 60 - 3,5 = 56,5 Punkte. Die Leistung aller Spiele eines Spielers in einem Zeitraum wird gemittelt.

 

Was bedeuten die Einträge in der Tabelle?

 

 

Neben dem Spielernamen sind noch der Verein (soweit bekannt), das Rating und die Anzahl der Spiele, auf denen das Rating beruht, angegeben.

 

Was bedeutet das Rating?

 

Das Rating ist der Mittelwert aus der Leistung. Sinnvoll ist in erster Linie nur der Vergleich zwei Spieler: Hat Spieler A ein Rating von 63,2 und Spieler B eins von 59,7, so sollte sie im direkten Vergleich etwas 3,5 Spielpunkte pro Satz auseinander liegen. Die Nachkommastellen können in der Regel ignoriert werden. Sie helfen lediglich bei Spielern, die ein ähnliches Rating haben, zu unterscheiden, wie nah die beiden Spieler beieinander liegen (63,4 und 62,5 würde beide zu 63 gerundet, 62,4 und 61,5 zu 62. Lässt man also die Nachkommastelle weg, so könnten zwei Spieler mit den Rating 63 und 62 zwischen 0,1 (62,5 und 62,4) und 1,9 (63,4 und 61,5) Punkte auseinander liegen.

 

Aus welchem Zeitraum werden die Spiele genommen?

 

Derzeit werden die letzten 24 Monate genommen. Das Rating-System zielt vor allem auf den Jugendbereich ab, in dem sich die Spielstärken schnell ändert. Spiele, die vor 2 Jahren stattgefunden haben, haben für die aktuelle Spielstärke keine Bedeutung. Auf der anderen Seite bedeutet dies auch, dass für viele Spieler das Rating nur auf wenigen Spielen beruht.

 

Welche Informationen werden für Spielstärkeberechnung benutzt?

 

Es werden nur die erzielten Spielpunkte, die Spielstärke des Gegners und die Disziplin (HE, DE, HD, DD, MX) berücksichtigt, sowie das Datum (kürzliche Spiele werden stärker berücksichtigt als länger zurückliegende). Keine Rollen spielen Spielklasse, Turnierart, Vorrunde oder Endrunde etc.

 

Welche Spiele werden gewertet?

 

Liga und Turnierspiele, die stattgefunden haben. Ausgefallene/abgesagte Spiele werden nicht gewertet, da sie keine Aussage über die Spielstärke zulassen.

 

 

Ratingsystem

 

Gibt es im Badminton noch andere Ratingsysteme?

 

Ja, einige: ELO-basierte System:

Spielpunkte-basierend:

 

Was ist der Unterschied zwischen den Ratingsystemen?

 

Sie unterscheiden sich u.a.:

  • welche Spiele ausgewertet werden
  • ob die Disziplinen zusammen oder getrennt gewertet werden
  • wie die Spielstärkenberechnung funktioniert
  • welcher Zeitraum betrachtet wird

 

 

Ok, wie funktioniert das ELO-System?

 

Ganz grob: Gewertet wird nur Sieg oder Niederlagen (evtl. noch ob in 2 oder 3 Sätzen). Betrachtet wird der Spielstärkeunterschied der beiden Spieler vor dem Spiel. Gewinnt der höher geratete Spieler, verbessert sich sein Rating nur wenig, verliert der höher geratete Spieler so verschlechtert sich sein Rating sehr (je mehr, desto schwächer sein Gegner war). Beim niedriger gerateten Spielern ist es umgekehrt: eine Niederlage kostet nur wenig im Rating, ein Sieg bringt viel. Details können bspw. auf wikipedia nachgelesen werden.

 

Welche Vorteile hat das ELO-System?

 

Es ist (mathematisch) gut untersucht und wird in vielen Sportarten eingesetzt.

 

Warum benutzt PBR es nicht?

 

Leider treten im Badminton einige Schwierigkeiten auf:

  • der durchschnittliche Badmintonspieler macht recht wenig Spiele pro Jahr (50% der Einzelspieler machen <= 5 Spiele/Jahr). D.h. viele Spieler bleiben tendentiell bei einem bestimmten Niveau, sobald sie nicht mehr so viel spielen.
  • es funktioniert nicht richtig im Jugendbereich. Dies hängt damit zusammen, dass das Rating aller Spieler im Durchschnitt konstant bleibt (die Punkte, die der Gewinner eines Spiels dazubekommt, werden dem Verlierer abgezogen). Betrachtet man nun eine abgeschlossene Gruppe von Spielern (bspw. U13 eines Bezirks, die in der Liga und bei Turnieren nur gegeneinander spielen, aber nicht gegen ältere oder jüngere), so wird das ELO-Rating nur die Spieler relativ zueinander korrekt sortieren. Dass alle U13-Spieler nach einem Jahr insgesamt stärker geworden sind, wird nicht (bzw. nicht ausreichend berücksichtigt).
  • Startrating: Jeder Spieler erhält eine erstes Rating, welches häufig abhängig von der Spielklasse und Spielposition (bzw. 2. Einzel oder 5. der Vereinsrangliste etc.) gewählt wird. Dies ist - gerade Landesverband übergreifend - schwer zu bestimmen.

 

Was macht PBR dann anders?

 

  • Es wird nicht nur die Sieg/Niederlage gewertet sondern auch, wie hoch oder knapp das Ergebnis war. Dies erlaubt eine genauere Einschätzung der Spielstärke auch bei wenigen Spielen.
  • Es werden immer alle Spiele gleichzeitig betrachtet. Verbessert sich das Rating eines Spielers, weil er in einem Turnier stark gespielt hat (= besser als sein ursprüngliches Rating es nahe gelegt hat), so verbessert sich nicht nur sein Rating, sondern auch das Rating aller seiner bisherigen Gegner (denn die haben gegen einen stärkeren Gegner gespielt, als es bisher in den Berechnungen angenommen wurde). Auf das obige Beispiel übertragen: verbessert sich ein U13-Spieler im Lauf eines Jahres und erzielt gegen einen anderen Nicht-U13-Spieler ein besseres Ergebnis, so profitiert nicht nur der Spieler selbst davon, sondern auch die anderen U13-Spieler, die mal gegen ihn gespielt haben. Auf diese Weise wird das Rating der ganzen Gruppe angehoben.
  • Es gibt kein Startrating.

 

Wie gut funktioniert PBR?

 

Gut ;-)

Einen Eindruck, ob PBR die Spielstärke der Spieler widerspiegelt, bekommt man, wenn man es mit den eigenen Schätzungen vergleicht. Bspw. steht Marc Zwiebler weit oben, obwohl in der Berechnung nicht berücksichtigt wurde, dass er in der Bundesliga spielt, an Europameisterschaften teilnimmt etc. Nur seine Spiele und die Spielstärke der Gegner haben ihm sein Rating gebracht.